Bin ich der Typ für Espadrilles?
Der Sommer naht und du bist eigentlich noch nie so richtig kreativ geworden, was deine Schuhauswahl betrifft? Sandalen, Ballerinas und Sneakers waren bisher eher dein Stil und du möchtest in diesem Sommer dem Fashiontrend der ausgefalleneren Schuhmodelle folgen? Dann solltest du im Online Shop auch mal die „unbekannteren“ Kategorien anklicken wie zum Beispiel Espadrilles oder Mokassins. Dabei haben viele etwas Scheu davor, sich die ersten Espadrilles zu bestellen, weil es sich ja doch um etwas speziellere Schuhe handelt, als die altbewährten Sandalen. Dabei muss man allerdings bedenken, dass die wahren Fashionistas erst zu solchen geworden sind, weil sie etwas ausprobiert haben und durchaus auch mal daneben gelangt haben. Es erfordert sehr wohl Mut, wenn man wirklich modisch unterwegs sein will, da manche Trends einfach nicht dem eigenen Geschmack entsprechen. Zu Espadrilles kann ich persönlich allerdings sagen, dass sie im Sommer zu meinen absoluten Lieblingsschuhen gehören. Sie sind wunderbar leicht und man spürt sie beim Gehen kaum. Außerdem sind sie aus einem so angenehmen Stoff gefertigt, dass auch die heißesten Tage nicht zur Tortur werden und die Füße auch nach einem Tag in Espadrilles nicht stinken. Lediglich bei Regen sollte man Espadrilles lieber zuhause lassen, da sie mit Feuchtigkeit eindeutig nicht klarkommen. Jetzt fragst du dich wahrscheinlich: Bin ich denn überhaupt der Typ für Espadrilles? Zu was soll ich sie überhaupt tragen?
Diese Fragen versuche ich heute zu beantworten.
Ja, jeder kann Espadrilles tragen!

Zur Frage, ob du der Typ für Espadrilles bist, kann ich ganz einfach mit „JA“ antworten. Espadrilles passen eindeutig zu jedem Typ Frau, da es sich um eine sehr einfache Form der Schuhe handelt. Sie fallen nicht sonderlich auf, machen den Fuß nicht zu breit oder zu lang und sind noch dazu bequem. Es gibt lediglich einen Fall, wo man lieber zu einem anderen Sommerschuh greifen sollte: Wenn man Probleme mit den Fersen bzw. generell mit den Füßen hat. Espadrilles haben praktisch keine Sohle, da auch diese eigentlich nur aus Stoff besteht. Die Bastsohle ist für den Sommer ideal geeignet, allerdings nur aus einem Grund: Man spürt sie fast nicht. Es fühlt sich also an, als würde man barfuß gehen. Dieses Gefühl ist für die meisten ein Segen, für diejenigen, die eine stabile Sohle benötigen hingegen nicht. Jeder Stein drückt sich durch die Sohle in den Fuß, deshalb ist es nicht ratsam mit jeglichen Fußverletzungen auf Espadrilles zurückzugreifen. In solchen Fällen ist man bei Sandalen mit einer dickeren Sohle besser aufgehoben.
Zu was trage ich Espadrilles überhaupt?
Espadrilles sind durch ihr schlichtes Design vielseitig einsetzbar. Bei den meisten meiner Schuhe kann ich sagen, dass ich ein Lieblingsoutfit dazu habe. Bei Espadrilles habe ich hingegen mehrere. Toll sehen Espadrilles beispielsweise zu einem sommerlichen weißen Kleid aus. Bei einem schlichten Kleid kann man auch bei den Farben der Schuhe ein wenig herumprobieren. Auch Animal Prints sehen zu einem weißen Kleid zum Beispiel sehr toll aus. Die beigefarbene Bastsohle verleiht dem Outfit zusätzlich einen sommerlichen Touch, wodurch man damit perfekt ausgerüstet ist für einen warmen Tag. Auch zu Shorts und einem sommerlichen Shirt passen Espadrilles sehr gut. So kann man auch einen lässigen Look kreieren. Lediglich zu langen Hosen finde ich Espadrilles eher unpassend. Da muss allerdings jeder nach Gefühl entscheiden. Ich persönlich kombiniere diese tollen Sommerschuhe auch nur zu einem wirklichen Sommeroutfit. Dabei fühle ich mich einfach am wohlsten. Möchte ich aufgrund niedriger Temperaturen eher eine lange Hose tragen, greife ich zu meinen Sneakers oder auch zu Ballerinas bzw. Loafern. Da kann man die Hose ein oder zweimal umschlagen und etwas Knöchel zeigen und sieht beinahe so sommerlich aus, wie mit Espadrilles.